Carlos Matter
* 1951
lebt und arbeitet in Zürich (CH) und Verduno (I)

1969 - 71 Kunstgewerbeschule Zürich
1978 - 80 San Francisco Art Inst., Bachelor of Fine Arts
1980 - 83 Art Institute of Chicago, Master of Fine Arts

Carlos Matter zeichnet anders. Er fräst, bohrt, kerbt, kratzt komplexe Lineaturen in und auf Holzwerkstoff.

„Oft legt der Künstler zunächst auf der mehrschichtigen, harten Platte eine
informelle, gefräste Zeichenstruktur an. Dann wird die Holzschicht mit
farbigen Beizen überzogen, die tief ins Holz eindringen. Schließlich
wird diese grün, rot- oder schwarzbraun changierende Schicht wieder
durch Einfräsungen und Bohrungen aufgebrochen. Im Gegensatz zur ersten,
freien Zeichnung erfolgen die abschließenden Eingriffe in
systematisierter Form. Es entsteht ein regelmäßig strukturierter Fries,
der das Gewirr der informell gestalteten Partie diszipliniert.

In den früheren Arbeiten stand die freie Formensprache stärker im Vordergrund.
Matter beschränkte sich nicht auf das Bohren und Fräsen. Zusätzlich
sägte, spachtelte und schliff er, seine flächendeckenden Gestaltungen
erinnerten lange sehr stark an das an das Action Painting des abstrakten
Expressionismus. Inzwischen geht es dem Künstler stärker um grafische
Elemente....

Über ihre unterschiedlichen Darstellungsebenen bieten
Matters Wandobjekte eine große Assoziationsfläche. Sie erinnern an
Geißeltierchen, Seegras und verzweigte Rhizome, und sie können die
Assoziation von Lötzinnspuren auf einer Platine oder von großen
Sternensystemen erwecken....“

Aus: Antje Lechleiter, Gefräst und gebohrt (Ausstellungsbesprechung), Badische Zeitung 22.03.2004

 

 

 

Arbeiten